Bitte unterstützt folgende Petition! Frauenklinik im Josef- Hospital in Delmenhorst

Erklärung zur Situation in der Frauenklinik im Josef- Hospital in Delmenhorst

Mit großer Besorgnis nehmen wir den Umgang mit der Chefärztin der Frauenklinik des Josef-Hospitals, Frau Dr. Lüdemann, zur Kenntnis. Die fachliche Kompetenz von Frau Dr. Lüdemann ist weit über die niedersächsischen Grenzen hinaus bekannt und geachtet. So gehört Frau Dr. Lüdemann zu den wenigen Expertinnen die zur Zeit in der Leitlinienkommission an der AWMF S3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin“ und „Die Sectio caesarea“ mitarbeitet.

Ihren großen geburtshilflichen und gynäkologischen Kenntnissen und dem guten Ruf der von ihr geleiteten Frauenklinik ist es zu verdanken, dass sie trotz Insolvenzverfahren und Fachkräftemangel viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Oldenburg und Bremen für das Josef-Hospital gewinnen konnte. Dass jetzt zahlreiche Hebammen und Ärztinnen/Ärzte gekündigt haben (wir gehen davon aus, dass weitere folgen) und damit absehbar ist, dass die Abteilungen der Frauenklinik ab April nicht mehr aufrecht erhalten werden können, betrachten wir mit ausgesprochen großer Sorge.

Uns sind die Hintergründe Ihrer Entscheidung nicht bekannt, aber wir möchten Sie darauf hinweisen, dass ein Verlust von so vielen Mitarbeiter*innen bei dem momentanen Arbeitsmarkt in absehbarer Zeit nicht zu kompensieren ist. Alleine im Land Bremen sind zur Zeit 19 Hebammenstellen unbesetzt. Auch können weder die Frauenkliniken in Oldenburg noch in Bremen die 950 Geburten pro Jahr auffangen.

Für uns ist unverständlich, besonders vor dem Hintergrunde in der sich das Josef-Hospital zur Zeit befindet, wie eine sehr gut funktionierende Frauenklinik bewusst in eine Katastrophe gesteuert wird.
Wir fordern Sie auf, Ihre Entscheidungen mit allen Auswirkungen auf die gesundheitliche Versorgung von Frauen und Neugeborenen der Region Delmenhorst zu überprüfen und gegebenenfalls Ihre Entscheidung zu revidieren.

28.12.18
 

Dr. Kerstin Schwarzer, Landesvorsitzende des Berufsverband der Frauenärzte e.V., Bremen
Niedersächsischer Hebammenverband e.V.
Hebammenlandesverband Bremen e.V.
Bremer Bündnis natürliche Geburt
Dr. Wladimir Pauker, Klinikdirektor, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum
Bremen-Nord gGmbH
Dr. Torsten Frambach, Chefarzt der Frauenklinik St. Joseph-Stift, Bremen



Petition an den Rat der Stadt Delmenhorst  

https://secure.avaaz.org/de/community_petitions/Florian_Friedel_Geschaeftsfuehrer_des_JosefHospitals_Delmenhorst_JHD_Wertschaetzende_Geburtshilfe_erhalten_Unsere_Aerzti/?auxjQab

 

 

 

 

Hebammensprechstunde

ab dem 04.06.2018 bieten wir eine offene Hebammensprechstunde hier im Geburtshaus an!

Hebamme verzweifelt gesucht!

Täglich erreichen uns Nachfragen nach Wochenbettbetreuung, die wir zeitlich nicht leisten können.

Um allen Frauen dennoch ein Angebot machen zu können, haben wir beschlossen,

ab dem 04.06.2018 eine offene Hebammensprechstunde

im Geburtshaus anzubieten.

Unser Angebot beinhaltet je nach Bedarf:

  • Unterstützung bei Stillproblemen und Säuglingsernährung
  • Nabelpflege
  • Wiegen und Untersuchen des Babays
  • Hilfe bei Wundheilungsstörungen
  • und bei allen aktuellen Fragen

Offene Sprechstunde:        Montagsmittag

                                            Mittwochsmittag

                                            Freitagsmittag

Bitte melden Sie sich telefonisch an: Mo, Mi, Do, Fr von 10:00 - 12:00 Uhr unter Tel: 348001

Bitte Mutterpass, gelbes Kinderuntersuchungsheft und Krankenkassenkarte mitbringen!

 

 

 

 

 

 

 

PEKIP Gruppenleiterin gesucht

Wir suchen eine PEKIP Gruppenleiterin

Wir suchen eine weitere PEKIP / Delfi Gruppenleiterin für 2-4 Kurse

am Donnerstagvormittag oder nachmittags auf Honorarbasis.

PEKIP

Für weitere Infos stehen wir gerne zur Verfügung.
Meldet euch gerne unter Tel: 8356417 oder
 

 

 

Windelfrei

Windelfrei

 

 

 

 

 

 

Wie kann die Ausscheidungskommunikation schon im
Babyalter funktionieren?
Hintergründe, Erfahrungen und vor allem praktische
Tipps zum Einstieg!

 

Referentin: Senai Ando (Hebamme und praktizierende Mutter)

Dienstag 12.03.2019 von 15:30 - 17:00 Uhr

Hier im Geburtshaus!

Anmeldung erbeten!
Kosten: 8,00 € pro Person

 

 

 

 

 

 

B(r)eikosteinführung

- Von der Muttermilch zum Familientisch -  
Eine Einführung in die Säuglingsernährung
bis zum Ersten Lebensjahr

                              Paula-1.Brei

Referentin: Vanessa Büsing (Ernährungscoach und Gesundheitsberaterin)                      

Dienstag den 09.04.2019 von 15:30 - 17:00 Uhr

Hier Im Geburthaus

Anmeldung erbeten!

Kosten: 8;00 € pro Person

 

 

"Sicher Aufwachsen"

Notfälle im Kindesalter
 

Thema:                Gefahren für Kinder im Haushalt und Kinderunfälle
                              Gefahrenquellen von Anfang an ausschalten
                              Im Notfall richtig reagieren und handeln

Inhalt:                   Was gehört in eine Hausapotheke
                              Wichtige Telefonnummern
                              Vorgehen in Notfällen
                              Erste Hilfe und Wiederbelebung
                              Heimlich Manöver

Referentin:         Julia Kerckhoff-Panzram
                             (exam. Fachkinderkrankenschwester)

Termine:             Samstag  27.04.2019
                             Samstag  29.06.2019
                             Samstag  07.09.2019
                             Samstag  16.11.2019
 

Uhrzeit:               Beginn: 10:00 - 12:30 Uhr

                           
 

Wo:                      hier im Geburtshaus

Anmeldung:       Gisela Hennefelder
                             www.fridasmama.de
                             kontakt@fridasmama.de

 

 

 

        

 

 

 

meine Geburt/meine Entscheidung

Die Wahlfreiheit des Geburtsortes in Gefahr!

Wir Hebammen fühlen uns dem Wohlergehen, der Selbstbestimmung und der Verantwortung von Frauen verpflichtet. Wir möchten, das jede Mutter und jedes Kind die Betreuung bekommt, die für sie am besten sind. Wir beraten sie und respektieren ihre Wünsche. Unser Ziel ist eine freie und kompetente Entscheidung, ob eine Geburt in der Klinik, zu Hause oder in einem Geburtshaus stattfindet.

Diese Freiheit möchten die Gesetzlichen Krankenkassen nun abschaffen. Sie geben vor, Frauen und Kinder schützen zu wollen. Doch in Wirklichkeit berufen sie sich auf Risiken, die zum Teil wissenschaftlich nicht belegt bzw. interpretierbar sind. Wird beispielsweise der errechnete Geburtstermin um nur einen Tag überschritten, was meistens der Fall ist, sollen Frauen faktisch zu einer Geburt in der Klink gezwungen werden. Eine Hausgeburt würde künftig nicht mehr bezahlt. Hinzu kommt, dass eine angemessene Beratung den Frauen ebenso nicht mehr bezahlt wird.

Das will der Hebammenverband nicht zulassen! Deshalb brauchen wir dringen Ihre Unterstützung!

Lesen Sie mehr unter http://www.unsere-hebammen.de/meine-entscheidung
Den Protestbrief zum runterladen, unterchreiben und abschicken finden Sie hier.